Über den fairen Weihnachtsbaum

 

                     

Fair zur Natur:

In Deutschland und dem Rest der Welt werden Weihnachtsbäume zu ca.95% konventionell, das heißt unter starkem Einsatz von sogenannten „Pflanzenschutzmitteln“ wie Glyphosat und chemischen Wuchsregulatoren produziert.

Mit dem Glyphosat wird in den Anlagen das Gras totgespritzt, man braucht also nicht zu mähen und spart sich viel Arbeit.

Gleiches gilt für die chemischen Wuchsregulatoren, da spritzt man die Bäume in einem bestimmten Stadium, damit die Spitze (Terminaltrieb) aufhört zu wachsen.

Die Bäume werden über Kunstdünger mit all den Nährstoffen versorgt, die sie benötigen.

Sie erkennen diese Weihnachtsbaumanlagen daran, daß sich das Gras im April/Mai gelb verfärbt, das Gras abstirbt und sich fast kein Bewuchs (außer sehr resistente Arten wie Schachtelhalm oder Ackerwinden) am Boden befindet. Im Sommer und Herbst sehen sie den braunen Boden.

 

So einen Baum wollen wir natürlich nicht haben, deshalb lehnen wir diese Anbaumethoden auch komplett ab.

 

Wir mähen das Gras in unserer Weihnachtsbaumkultur von Hand oder mit dem Mulcher. Dies ist natürlich eine Riesenarbeit und muß 3-4 mal im Jahr gemacht werden.

Den Mulch lassen wir im Bestand liegen und verrotten. Somit haben wir schon einmal etwas natürlich gedüngt. Weiter bekommen die Bäume zur optimalen Versorgung noch Bittersalz und verrotteten Mist.

Wenn die Bäume zu schnell wachsen(schießen) versuchen wir durch einen Schnitt das Wachstum zu bremsen.

Dazu werden am Gipfeltrieb mit einer speziellen Zange ein paar Schnitte gemacht, um den Saftstrom etwas zu unterbrechen.

Fair zum Kunden:

 

Die Weihnachtsbaumpreise kannten in den letzten Jahren nur eine

Richtung nämlich nach oben.

Dies liegt zum Teil daran, daß die Bäume vom Erzeuger  über Zwischenhändler an Händler und dann erst zum Kunden gehen.

Oft wird auch beim Verkauf aufwändiger Schnick-Schnack betrieben.

Wir haben uns vorgenommen unsere Bäume direkt an Sie zu verkaufen

und auf unnötiges zu verzichten.

Dadurch können wir Ihnen einen moderaten Preis anbieten.

 

 

Fair zur Waldorfschule:

 

Der Förderverein der Waldorfschule stellt dieses Jahr ein verschlossenes Spendenkässchen zur Verfügung.

Dieses versuchen wir beim Weihnachtsbaumverkauf  auf dem Basar und auf unserem Hof mit Ihrer Hilfe aufzufüllen.

 

(c) Gaishuthof | Technik: Alphadat EDV-Service GmbH | Verwaltung | Impressum